.
.
.
= Das Wesen trägt Kyoko an einen Strand. Die matte, silberne Fläche des Wassers füllt das Sichtfeld vor ihren Augen. Eine milde Sonne steht rot am Horizont und unter den Schwingen der Möwen schlagen breite Wellen an das flache Ufer. In hohen Schichten liegen Scherben in allen Farben und Formen und aus jedem je erdachten Stoff. Alle weich und rundgeschliffen und ein eigen Klang. Jede ein Wesen und eine Stimme, glühen sie im warmen Licht und das Meer streichelt über sie und ihr Gesang ist von Walen. "Kein schöner Ort auf dieser Welt" sagt Kyoko und weint. =
.
.
.
.
.
.
.

...