Vita

Thomas Kling
 

© Ute Langanky
Thomas Kling, geboren 1957 in Bingen, lebte auf der ehemaligen Raketenstation Hombroich bei Neuss. 1990 Rolf Dieter Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln, 1993 Else Lasker-Schüler-Preis, 1996 Peter Huchel-Preis. Von ihm erschienen u. a. die Gedichtbände erprobung herzstärkender mittel (1986), brennstabm (1991), morsch (1996) sowie Itenerar (1997), sein Essay über historische Sprachvorführungen von Dichtung. DIGITAB veröffentlicht zwei Gedichte aus dem Buch wände machn, das 1994 in Zusammenarbeit mit Ute Langanky entstand, und fünf Gedichte aus Fernhandel, erschienen 1999 bei DuMont. Thomas Kling verstarb im April 2005.
<< zurück